Lachenmann Art

Niemand hat die Brücken je gesehen

Install View, Lilli Elsner ›Niemand hat die Brücken je gesehen‹ @Lachenmann Art Konstanz, Credits Jörg Rudolph
Install View, Lilli Elsner ›Niemand hat die Brücken je gesehen‹ @Lachenmann Art Konstanz, Credits Jörg Rudolph
Install View, Lilli Elsner ›Niemand hat die Brücken je gesehen‹ @Lachenmann Art Konstanz, Credits Jörg Rudolph
Install View, Lilli Elsner ›Niemand hat die Brücken je gesehen‹ @Lachenmann Art Konstanz, Credits Jörg Rudolph
Install View, Lilli Elsner ›Niemand hat die Brücken je gesehen‹ @Lachenmann Art Konstanz, Credits Jörg Rudolph
Install View, Lilli Elsner ›Niemand hat die Brücken je gesehen‹ @Lachenmann Art Konstanz, Credits Jörg Rudolph
Install View, Lilli Elsner ›Niemand hat die Brücken je gesehen‹ @Lachenmann Art Konstanz, Credits Jörg Rudolph
Install View, Lilli Elsner ›Niemand hat die Brücken je gesehen‹ @Lachenmann Art Konstanz, Credits Jörg Rudolph
Install View, Lilli Elsner ›Niemand hat die Brücken je gesehen‹ @Lachenmann Art Konstanz, Credits Jörg Rudolph
Install View, Lilli Elsner ›Niemand hat die Brücken je gesehen‹ @Lachenmann Art Konstanz, Credits Jörg Rudolph

›Niemand hat die Brücken je gesehen‹

Lilli Elsner          works

Konstanz 27/1/2024 — 8/3/2024

›Niemand hat die Brücken je gesehen‹ – unsere Konsumgesellschaft, in der wir leben, basiert wesentlich auf dem permanenten Versprechen von Glück. Körpergebunden ist dieses vor allem in festgelegten Idealen. Es beinhaltet einen massiven Gesundheits- und Schönheitskult.

Unsere Konsumgesellschaft ist derartig durchkommerzialisiert, digitalisiert und globalisiert, dass Brücken zu Handlungs-, Gestaltungs-, und Mitbestimmungsspielräumen oftmals übersehen werden. Konsum- und immer neue Mobilitätsbedürfnisse verstärken sich dadurch
gegenseitig.

Künstlerische Regelverletzungen in dieser alles beherrschenden technophilen
Zukunftsorientierung, bei der Verteilungsmacht zur übergeordneten Autorität wird, sehe ich als Chance der Kunst, kontroverse Debatten herauszufordern. In der Installation ›Sternbilder – namenlos‹, verknüpfen sich urtümlichste Energiespeicher zu einem multiperspektiven Kraftfeld.

Sternbilder – namenlos als physische Kognition.

Niemand hat die Brücken je gesehen – als Wahrnehmungsverstärkung.
Eine Utopie wird hierbei zum Sehnsuchtsziel.

Dezember 2023
Lilli Elsner

›Niemand hat die Brücken je gesehen‹ (No one has ever seen the bridges) - the consumer society in which we live in is essentially based on the permanent promise of happiness.
This is primarily physically bound up in fixed ideals. It includes a massive cult of health and beauty.

Our consumer society is highly commercialised, digitalised and globalised, so that bridges to scope for action, design and co-determination are often overlooked. The need to consume and the ever-increasing need for mobility reinforce each other.

I see artistic violations of the rules in this all-dominating technophile orientation towards the future, in which distributive power becomes the overriding authority as an opportunity for art to challenge controversial debates.
In the installation ›Sternbilder - namenlos‹ (Constellations - nameless), the most primeval energy  stores connect into a multi-perspective force field.

Sternbilder – namenlos  as physical cognition.

Niemand hat die Brücken je gesehen - as an amplification of perception.
A utopia becomes a destination of longing.

December 2023
Lilli Elsner

↑ Back to top ↑

Lachenmann Art Konstanz

Brauneggerstraße 60
78462 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten

Mi — Fr    11 — 17 h

Sa              11 — 16 h 

+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Lachenmann Art Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

+49 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Do—Sa 11—17 h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art