Lachenmann Art

+1

Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow
Install View ›+1‹ @Lachenmann Art Frankfurt, Credits: Eric Tschernow

›+1‹

Deniz Alt + Sascha Boldt

Patrick Cierpka + Filip Zorzor

Jan Davidoff + Knopp Ferro

Marc Jung + Michal Schmidt

Katrin Kampmann + Daniel Mohr

Florian Lechner + Aaron Scheer

Jirka Pfahl + Terry Haggerty

Römer+Römer + Deborah Wargon

Jukka Rusanen + Marianna Uutinen

Sandra Schlipkoeter + Anne Jungjohann

Lars Teichmann + Oliver Gröne 

Danil Yordanov + Mimi Rumenova 

 

Frankfurt 24/09/2022 - 03/12/2022

Die Künstlerinnen und Künstler unseres Galerieprogramms Deniz Alt, Patrick Cierpka, Jan Davidoff, Marc Jung, Katrin Kampmann, Florian Lechner, Jirka Pfahl, Römer + Römer, Jukka Rusanen, Sandra Schlipkoeter, Lars Teichmann und Danil Yordanov treten in dieser Ausstellung in einen spannenden Dialog mit je einer weiteren künstlerischen Position, die sie jeweils selber auswählen und einladen konnten. Gemeinsam mit ihren Gästen Sascha Boldt, Filip Zorzor, Knopp Ferro, Michal Schmidt, Daniel Mohr, Aaron Scheer, Terry Haggerty, Deborah Wargon, Marianna Uutinen, Anne Jungjohann, Oliver Gröne und Mimi Rumenova präsentieren sie sich in neuartigen Konstellationen.

Neben der Vielfalt an unterschiedlichen Werken, Materialien und Techniken werden in dieser Präsentation Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Dialog der jeweiligen Positionen hinterfragt. Die Auswahl der Arbeiten wurde in regem Austausch der einzelnen Künstler*innen-Paare getroffen, sodass sich die Werkbezüge als von ihnen kuratiertes Zusammenspiel beweisen. Über beide Stockwerke unserer Galerie bespielen die vierundzwanzig Künstlerinnen und Künstler die Ausstellungsräume und eröffnen nachhaltige Konversationen über und durch ihre künstlerischen Objekte.

Mit ›+1‹ analysieren wir einmal mehr die Möglichkeiten der zeitgenössischen Kunst und legen den Fokus auf die persönlichen Perspektiven unserer Galerie-Künstler*innen, die in der Wahl ihres Gastes sowohl geteilte Auffassungen wie bestehende Diskurse thematisieren.

In ›+1‹ we asked our represented artists Deniz Alt, Patrick Cierpka, Jan Davidoff, Marc Jung, Katrin Kampmann, Florian Lechner, Jirka Pfahl, Römer + Römer, Jukka Rusanen, Sandra Schlipkoeter, Lars Teichmann and Danil Yordanov to select and invite an artist of their choice and to start a dialogue through their works of art. Together with their guests Sascha Boldt, Filip Zorzor, Knopp Ferro, Michal Schmidt, Daniel Mohr, Aaron Scheer, Terry Haggerty, Deborah Wargon, Marianna Uutinen, Anne Jungjohann, Oliver Gröne and Mimi Rumenova, the artists will create new creative universes.


In addition to presenting a great variety of different works, materials and techniques, this exhibition highlights the connections and the differences within each artistic position. The selection of artworks is the result of a passionate discussion within the artist couple and the outcome is an interplay between their artistic points of view and their similarities. The twentyfour artists will occupy with their works both floors of our gallery and initiate a discussion through and about their art. 


With '+1', we once again explore the endless possibilities of contemporary art and focus on the personal perspectives of our artists who, by personally choosing their guests, open up on their artistic world.


Deniz Alt *1978 Aschaffenburg

In seinen Arbeiten schreibt sich das Interesse des Künstlers an der Architektur der Vergangenheit, wie jener der Zukunft ein. Wiederholt finden menschliche Individuen in direkter Gegenüberstellung zu architektonischen Elementen Einzug in seine Bildwelt. Deniz Alt lebt und arbeitet in Frankfurt am Main und studierte an der renommierten Städelschule.


Patrick Cierpka *1967 Giengen 

Malerisch setzt er die Darstellung von der Natur der menschlichen Wahrnehmung entgegen. In seinen feinfühligen Arbeiten spielt er mit Licht und Schatten, setzt facettierte Farbe gegen strahlendes Weiß. Patrick Cierpka studierte bei Karl Horst Hödicke an der Universität der Künste, lebt und arbeitet in Berlin.


Jan Davidoff *1976 Norden

Seine Bilder sind unverkennbar, figurativ, kraftvoll und hier tatsächlich allgegenwärtig: Pflanzen, oft im Streiflicht, erobern sich Raum. Die Divergenz zwischen Vorder- und Hintergrund multipliziert die Bedeutungsebenen und erschafft somit neue Varianten der zeitgenössischen Landschafts- malerei. Jan Davidoff lebt und arbeitet in München.


Marc Jung *1985 Erfurt 

In Erfurt arbeitet der Meisterschüler von Prof. Wolfram Adalbert Scheffler an seinen eindrucksvollen Werken. Immer wieder bezieht er sich mit seinen Bildgegenständen und mit den jeweiligen Titeln auf die zeitgenössische Popkultur. Mit unterschiedlichen Techniken bringt er in energetischem Duktus die figurativen Momente zur Erscheinung.


Katrin Kampmann *1979 Bonn  

Katrin Kampmann entführt uns mit ihren farbenfrohen Werken in eine traumgleiche Welt der fließenden Farben. Sie studierte an der Universität der Künste in Berlin und war 2006 Meisterschülerin bei Prof. K.H. Hödicke. Sie lebt und arbeitet in Berlin.


Florian Lechner *1981 Burghausen

Virtuell erzeugte Figuren werden vom Künstler in Material gebannt und bearbeitet, sodass sie einen spezifisch physischen Zustand unterlaufen und die klassischen Begrenzungen der Gemäldekunst überwinden. Florian Lechner lebt und arbeitet in München, wo er sein Studium der Bildhauerei bei Hans Op de Beek und Hermann Pitz als Meisterschüler absolvierte. 


Jirka Pfahl *1976 Wurzen 

Jirka Pfahl vereint mit seinen dreidimensionalen Werken aus Papier sowie als NFT, meisterliche Handarbeit und intelligente Blockchain -Technologie. Er lebt und arbeitet in Leipzig. An der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studierte er Medienkunst, wo er von 2006 bis 2010 Meisterschüler bei Helmut Mark war.  


Römer+Römer

Nina Römer *1978 Moskau

Torsten Römer *1968 Aachen

Einzigartige, zwischenmenschliche Begegnungen setzten sich aus vielen kleinen, sich überlagernden Farbpunkten zusammen. Seit 1998 arbeiten Nina und Torsten Römer als Künstlerpaar zusammen. Sie schlossen gemeinsam ihr Studium der Malerei bei A.R. Penck an der Kunstakademie Düsseldorf ab.


Jukka Rusanen *1980 Jyväskylä, Finland

Durch liebliche Farben und einen energischen Duktus vereinigt er Verwundbarkeit mit Ausdrucksstärke und Kraft. Der 1980 in Jyväskylä geborene Jukka Rusanen hat das Studium der bildenden Künste an der Turku School of Fine Arts und an der Finnish Academy of Fine Arts in Helsinki absolviert. Heute lebt und arbeitet er in Lahti.  


Sandra Schlipkoeter *1979 Solingen

„Ich fokussiere mich in meiner Arbeit auf die Sichtbarmachung eines unsichtbaren Phänomens, das ich in einer 100stel Sekunde mit einer Kamera sichtbar mache. Dieses übertrage ich künstlerisch in tage- und wochenlanger Arbeit auf Leinwand, in Scherenschnitte und in Skulpturen.“ Sandra Schlipkoeter studierte bei Professor Eberhard Havekost an der Kunstakademie Düsseldorf und erlangte 2011 den Titel als Meisterschülerin.


Lars Teichmann *1980 Burgstädt

Kunstgeschichte wird zitiert und Neuinterpretationen der großen klassischen Themen werden selbstbewusst in eine innovative Formensprache umgesetzt. Lars Teichmann studierte von 2002 bis 2008 Bildende Kunst bei Prof. Daniel Richter an der Universität der Künste Berlin und war 2006 Meisterschüler bei Prof. Valérie Favre. 


Danil Yordanov *1972 Balchik, Bulgarien

Yordanov reizt die feinen Nuancen zwischen Schwarz und Weiß aus. Achromatische Tonalität paart sich mit der Textur der Oberfläche. Der Künstler lebt und arbeitet in Kaiserslautern und absolvierte sein Studium der Malerei an der Faculty of Fine Arts in Veliko Turnovo, Bulgarien, welches er 1997 mit dem Master abschloss.

Sascha Boldt *1987 Bremen

Stets an der Frage nach einer Definition von Kunst orientiert, experimentiert Sascha Boldt mit den Möglichkeiten des „Kunstmachens“. In seinen multikonzeptionellen Werken offenbart er spielerisch seine Selbstreflektion als Künstler. Sascha Boldt lebt in Frankfurt und Berlin, studierte bei Albert Oehlen und Markus Lüpertz an der Kunstakademie in Düsseldorf.


Filip Zorzor *1974 Bukarest, Rumänien

Auf verschiedenen Ebenen finden in Filip Zozors Arbeiten Linien in Rastern, Gesten und abstrakten Formen zueinander. Sie bestechen durch eine individuelle Bildsprache. Filip Zorzor lebt und arbeitet in Berlin, studierte dort an der Universität der Künste. 



Knopp Ferro *1953 Bensberg

Mit seinen installativen Skulpturen aus Metall und Zeichnungen konstruiert er Räume und schafft grafische Objekte. „Meine Skulpturen sind dreidimensionale Zeichnungen im Raum“, sagt Ferro. Der Künstler studierte an der Fachhochschule für Kunst und Design, lebt und arbeitet in München.



Michal Schmidt *1974 Erfurt

Der Mensch und seine Umgebung bilden den Mittelpunkt seiner figurativen Leinwandarbeiten. Der gelernte Steinmetz studierte zunächst Architektur und danach freie Kunst an der Bauhaus Universität in Weimar. Heute lebt und arbeitet er in Erfurt.

Daniel Mohr *1976 Bad Hersfeld

Die Beziehung zwischen Darstellung und Dargestelltem spielt eine besondere Rolle in seinen Arbeiten. Als Meisterschüler von Georg Baselitz absolvierte er sein Studium an der Universität der Künste in Berlin. 


Aaron Scheer *1990 Ahlen

Das Spannungsfeld zwischen Analogem und Digitalem findet sich in den digital erzeugten Bildschöpfungen des Künstlers wieder. Dabei fließen subjektive Entscheidungen klassischer Maltechniken mit ein. Er studierte zunächst in Münster an der Universität für angewandte Wissenschaften und schloss seinen Master an der School of Design and Crafts in Gothenburg ab.


Terry Haggerty *1970 London

Die Direktive seiner Arbeit ist die Linie, die er in der Manier der Op Art inszeniert und hierüber optische Objekte in unterschiedlicher Materialität schafft. Die Suche nach einer eigenen Bildsprache beschreibt der Künstler als essenziellen Teil seiner Arbeit. Der in London geborene Künstler absolvierte 1992 sein Malereistudium an der Cheltenham School of Art in Gloucestershire.


Deborah Wargon *1962 Melbourne, Australien

Fragile Bewegungen von Linien und Formen erwachen zum Leben in ihren schwarzen, in Schaukästen konservierten Papierskulpturen. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin. 2000 erhielt sie ihren Master of Arts in Scenography am Central St. Martins College of Art and Design, London und an der Hogeschool voor de Kunsten, Utrecht, Niederlande. 


Marianna Uutinen *1961 Pieksämäki, Finland

Jukka Rusanen lädt seine ehemalige Lehrerin Marianna Uutinen zu der Ausstellung ›+1‹ ein. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Helsinki und Berlin. Von 1980-1985 studierte sie an der Academy of Fine Arts in Helsinki und von 1991-1992 am Institut des Hautes Études en Arts Plastiques in Paris. 


Anne Jungjohann *1981 Freiburg i. Br.

Charakteristisch für ihre Arbeiten ist das Falten von zuvor bemalten Leinwänden. Die Rahmung wird aufgebrochen und individuelle Umrissformen entstehen, die zweidimensionalen Bilder werden in dreidimensionale Objekte überführt. Die in Freiburg im Breisgau geborene Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin, wo sie ihr Studium der Bildenden Kunst an der Universität der Künste absolvierte. 



Oliver Gröne *1969 Lemgo

Für Gröne besteht die Malerei vor allem aus visualisierten Kanten zwischen Fläche und Form der visuellen Manifestation. Malerei versteht er als das Ordnen von Raum und beschäftigt sich mit der Frage, wie viel Welt ein Gemälde einschließen kann. Er lebt und arbeitet in Berlin und studierte von 1994-99 Freie Kunst an der HBK Braunschweig bei Prof. Hermann Albert.


Mimi Rumenova *1971 Dobrich, Bulgarien

Das Genre des Selbstporträts gibt den Betrachtenden den Rahmen einer individuellen Interpretation vor und lässt dennoch Raum für eigene Betrachtungen. Technik und Darstellung vereinen sich zu einem spannenden Dialog. Rumenova schloss ihr Studium der Malerei an der St. Cyril und Methodius-Universität in Veliko Turnovo, Bulgarien mit einem Diplom ab.


↑ Back to top ↑

Lachenmann Art Konstanz

Brauneggerstraße 60
78462 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Di—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Lachenmann Art Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

+49 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Do—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art